Zufall des Monats – Februar 2022

querformat-fotografie - Achim Katzberg - [Stadtbibliothek ● Stuttgart / November 2014]
Zufall des Monats

Meine monatliche Beitragsserie geht in die zweite Runde. An dieser Stelle gebe ich Euch gerne wieder ein paar Einblicke in die Entstehung einer meiner Arbeiten. Mitte März dürft Ihr Euch dann auch schon wieder auf den nächsten Zufall des Monats freuen. Aber jetzt erst mal zum Zufall des Monats Februar.

Titel, Ort, Aufnahmezeitpunkt

Stuttgart 21
Stuttgart, 2014

Sub Genre

Minimalistische Straßenfotografie, Architektur und Mensch 

Idee

Als ich Im November 2014 zum Fotografieren in Stuttgart war stand die Stadtbibliothek mit ihrer modernen Architektur ganz oben auf meiner Liste. Inspiriert durch zahlreiche Innenaufnahmen des „Büchertempels“ machte ich mich also auf den Weg zum Mailänder Platz, mitten auf dem Gelände des gerade in der Entstehung befindlichen neuen Stadtteils Stuttgart 21.

Schon bald gelangen mir die ein oder andere – wie ich fand coole – Aufnahme in der Bibliothek und in der benachbarten Shoppingmall Milaneo.

  • querformat-fotografie - Achim Katzberg - Zufall des Monats - Februar 2022 - OLYMPUS DIGITAL CAMERA
  • querformat-fotografie - Achim Katzberg - OLYMPUS DIGITAL CAMERA
  • querformat-fotografie - Achim Katzberg - OLYMPUS DIGITAL CAMERA
  • querformat-fotografie - Achim Katzberg - OLYMPUS DIGITAL CAMERA
  • querformat-fotografie - Achim Katzberg - [Milaneo ● Stuttgart / November 2014]

Zufrieden mit diesen Ergebnissen, wollte ich noch zur Heilbronner Straße / Ecke Vordernbergstraße, um ein paar Aufnahmen von einem Gebäude machen, welches sich seinerzeit bei Freunden der Architekturfotografie ebenfalls großer Beliebtheit erfreute. Auf dem Weg dort hin, fiel mir im Augenwinkel auf, dass der rechte Teil der sehr grafischen Fassade der Stadtbibliothek als eine Art Arkadengang oder außenliegende Flure ausgebildet war. Und noch viel besser. Dass auf diesen „Fluren“ auch vereinzelt Menschen liefen. Bisher kannte ich nur Nachtaufnahmen der Fassade, da diese nachts durch die blaue Hinterleuchtung einen ganz besonderen Eyecatcher darstellt..

querformat-fotografie - Achim Katzberg - OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Meine Beobachtung im Kopf, hatte ich an meinem ursprünglichen Ziel Ecke Heilbronner / Vordernbergstraße keine Geduld mehr auf einen passenden Protagonisten zu warten. Nach 1 – 2 Aufnahmen von der wirklich faszinierenden Fassade, machte ich mich entlang der Heilbronner Straße auf den Weg zurück in Richtung der Stadtbibliothek.

querformat-fotografie - Achim Katzberg - OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Zwischen der Stadtbibliothek und der Heilbronner Straße klaffte seinerzeit eine riesige Baugrube. Schnell wurde mir klar, dass ich für mein Bild, das ich im Kopf hatte, auf der Heilbronner Straße bleiben muss. Also suchte ich nach einer geeigneten Position. Um 13:10 Uhr machte ich meine erste Probeaufnahme, um dann auf einen Protagonisten zu warten.

querformat-fotografie - Achim Katzberg - OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Was mir zu diesem Zeitpunkt nicht bewusst war, war die niedrige Frequenz, in der sich jemand über die Arkadengänge auf der rechten Seite der Fassade bewegt. Nach ungefähr einer halben Stunde, in der nicht eine einzige Person über den Flur lief, wurde ich unruhig. Zehn Minuten wollte ich mir noch geben, um dann abzubrechen. Nachdem weitere zehn Minuten vergangen waren, zweifelte ich so langsam an dem, was ich zuvor gesehen hatte. Ungeduld machte sich breit. Dennoch wollte ich mir noch weitere 10 Minuten geben. Nach 50 Minuten ohne einen einzigen Passanten, schickte ich einen letzen Wunsch ans Universum. Ein allerletztes Mal, wollte ich meine Geduld noch einmal für weitere 10 Minuten strapazieren. Meine Ausdauer sollte belohnt werden. Ziemlich genau eine Stunde nach meinem ersten Probebild, um 14:11 Uhr tauchte tatsächlich ein Menschlein in der Fassade auf. Jetzt musste ich schnell handeln und möglichst viele Aufnahmen machen, um die Person in einer der „Türen“ zu erwischen. Yesssss! Schon beim Drücken des Auslösers war mir klar, dass ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden sein würde. Das ist nicht bei jedem Foto so. Häufig muss ich ein Bild erst mal einem großen Bildschirm sehen, um es final zu bewerten.

Nachsatz: Während ich diesen Absatz schreibe, fällt mir auf, dass die Aufnahme in Wahrheit bereits um 13:41 Uhr entstanden ist. Also bereits 30 Minuten nach meiner ersten Probeaufnahme, die um 13:10 Uhr entstanden ist. Da haben mir Datum, Uhrzeit und meine Erinnerung einen Streich gespielt. Die Aufnahme ist am 14.11. um 13:41 Uhr entstanden und nicht um 14:11 Uhr.  Gefühlt habe ich aber mindestens eine Stunde in der Novemberkälte verharrt … eher noch viel länger …

Bildgestaltung

Beim Aufbau des Bildes habe ich mir wieder die Drittelregel zu Nutze gemacht um den Fokus des Betrachters auf das Hauptmotiv zu lenken. Der Protagonist liegt zwar nicht genau im Schnittpunkt der unteren und der rechten Drittellinie, aber das ist der Architektur geschuldet.

Das Motiv funktioniert meiner Meinung nach zwar auch in schwarzweiß, mir persönlich gefällt die Variante in seiner dezenten Farbigkeit aber besser.

Nachbearbeitung

Neben einer Belichtungskorrektur habe ich das Bild noch ausgerichtet, um stürzende Linien und ein leichtes Kippen auszugleichen. Darüber hinaus habe ich den Bildausschnitt noch etwas korrigiert Zugunsten „sauberer“ Bildränder weiche ich mit Blick auf das Seitenverhältnis geringfügig vom 3:2 Standard ab.

Jäger oder Angler?

Es gibt wohl keines meiner Bilder, dessen Geschichte rund um die Entstehung besser zur Situation eines Anglers passt. Nachdem ich mein „Angelrevier“ gefunden hatte, bedurfte es hier wirklich viel Geduld, die am Ende dann belohnt wurde. Ich war jedenfalls mit meinem „Fang des Tages“ sehr glücklich und bin es heute immer noch. Und das mit der Stunde geduldigem Warten, die in Wirklichkeit nur ne halbe Stunde war, passt ja ganz wunderbar zum Thema Angeln, oder besser … Anglerlatein … *grins*

Technik

Beim letzten mal hatte ich geschrieben, dass ich davon überzeugt bin, dass der eingesetzten Technik häufig eine zu hohe Bedeutung zugemessen wird. Dazu stehe ich auch weiterhin. Im konkreten Fall kommt der langen Brennweite von 75 mm (Klein- bildäquivalent: 150 mm) eine etwas größere Bedeutung zu, da ich sonst einen sehr kleinen Bildausschnitt hätte wählen müssen, und damit Vergrößerungen nur in sehr eingeschränktem Umfang möglich wären.
Kamera: Olympus E-M10
Objektiv: Olympus M.75mm F1.8
Brennweite: 75 mm
Blende: 11
Verschlusszeit: 1/125 Sek
ISO: 250

Publikationen & Auszeichnungen (Auszug)
  • STEET – Das deutsche Straßenfotografie Magazin (heute: Soul of Street) #01
  • Contest Streetfotografie der Fotocommunity – ColorFoto-Heft 01/2016 – Editors Choice 
  • Fotocommunity Magazin – ColorFoto-Heft 01/2016 – Editors Choice Contest Streetfotografie 
  • MINIMALIST PHOTOGRAPHY AWARDS 2021, STREET CATEGORY HONORABLE MENTIONS
Das Bild an der Wand

querformat-fotografie - Achim Katzberg - querformat-fotografie_Stadtbibliothek-009

Bei diesem Bild handelt es sich um eine Visualisierung, um zu verdeutlichen, wie das Motiv an der Wand wirken könnte …
Aktuell sofort verfügbar ist es im Format 60 x 40 cm als Ausbelichtung, regional produziert von Carsten Riffel, piCta in Flörsheim. Details und weitere Ausführungen und Formate gibts in meinem Shop.

Architektur

Der „Büchertempel“ wie die Stadtbibliothek am Mailänder Platz in Stuttgart auch genannt wird, ist ein Solitär unter den Bibliotheken weltweit. Das Architekturbüro Eun Young Yi erhielt für das beeindruckende Werk viele Preise, darunter auch die Auszeichnung „Bibliothek des Jahres“ im Jahr 2013.